Entfalte Dich …

Was bedeutet fuer Dich Entfaltung? Wenn alle nach Deiner Pfeife tanzen und tun, was Du willst – Hauptsache Du selbst entfaltest Dich dabei? Oder wenn Du auch mal auf die Schnauze faellst und wieder aufstehen lernst?

Wie waere es, wenn Du endlich anfaengst,

Dich innen zu entfalten…

.

Koennen wir uns heute ueberhaupt noch entfalten? In Ruhe unsere Talente austesten? Uns die Zeit nehmen, heraus zu finden, was fuer besondere Faehigkeiten wir haben? Und welche Traeume wir damit leben koennen. Traeume, die nur wir haben? Und was ist Entfaltung ueberhaupt?
Continue reading „Entfalte Dich …“

Mut brauchst Du nicht, um Dein Leben zu ändern.

Viele von Euch denken, dass es unglaublich viel Mut erfordert, das eigene Leben zu ändern. Gutes Aussehen, Charisma, den Traumjob, tolle Freunde, … erst dann kommt der Mut, um seine wahren Träume zu leben. Erst dann, wenn alles Rund läuft, dann kann ich mein Leben ändern. Erst, wenn das Problem gelöst ist, dann kannst Du endlich …? Ja was eigentlich? Das mit dem Mut ist so eine Sache, der ich heute ein wenig auf den Grund gehen werde.

 

Warum Mut gar nicht notwendig ist,

um das eigene Leben zu ändern?

.

Wie mutig bist Du? Traust Du Dich auf ein Hochhaus zu klettern und runter zu schauen? Oder gar auf der Brüstung entlangzuspazieren, ohne Netz und doppelten Boden? Kannst Du jeden Menschen ansprechen und Deine Träume und Ziele erzählen, damit sie Dir weiterhelfen? Auf einer großen Bühne stehen und vor tausenden Menschen sprechen? Nein? Das traust Du Dich nicht? Okay, wie sieht es damit aus, Deinem Herzen zu folgen? Traust Du Dich das? Unabhängig, was die Welt da draußen dazu sagt, traust Du Dich, Dir gegenüber mutig zu sein?

Continue reading „Mut brauchst Du nicht, um Dein Leben zu ändern.“

Du kannst!

Ich erinnere mich an eine unangenehme Szene in meiner Schulzeit, als ich anfing, das Schreiben aus meinem Leben zu verbannen.  Der Lehrer damals hatte wohl einen schlechten Tag, oder ich war einfach genervt von den vielen Anspruechen, die ein Alltag von einem Kind abverlangt. Vielleicht zweifelte ich auch einfach nur an mir selbst und meinen Faehigkeiten.

Fakt ist, ein einziger Tag in der Schule hatte ausgereicht, mir den Spaß am Schreiben fuer sehr viele Jahre zu nehmen. Ein Tag war notwendig, dass ich aufhoerte an mich zu glauben und das annahm, was ein ueberforderter Lehrer an aufgestauter Wut abgab. Heute weiß ich, dass

ich kann

Continue reading „Du kannst!“

Das Maerchen vom großen boesen Wolf …

Eines Tages tauchte ein interessanter Gedanke in mir auf. Eine Ueberlegung, der ich bisher nie Beachtung geschenkt hatte. Ich fing an Beweise zu suchen, fuer die Ueberlegung, konnte in Schriften jedoch keine Finden, auch nicht in unserer Vergangenheit. Denn das Problem von Geschichte ist, dass sie von Menschen geschrieben wird, die a) meistens nicht bei dem geschichtlichen Ereignis dabei waren und b) durch Macht und Einfluss die Geschichte so schreiben lassen, wie sie es haben wollen.

Es sind nicht die Helden, die auf dem Schlachtfeld im Schatten einer alten Eiche vor einem roten Meer aus Blut sitzen und ihre Geschichte erzaehlen. Den Kopf geneigt, fast schon poetisch, als ob sie sich an die Ereignisse der vergangenen Stunden entsinnen wuerden. In der Hoffnung, dass der vorbeikommende Denker und Dichter die Wahrheit aus ihrem toten Leib entreißt, um sie der Nachwelt Wort fuer Wort zu erzaehlen. Nein, die Geschichte unserer Vergangenheit erzaehlen andere. Das

Maerchen vom großen boesen Wolf … 

Continue reading „Das Maerchen vom großen boesen Wolf …“

Was hindert mich daran, gluecklich zu sein … eigentlich…

Eigentlich ist so ein wundervolles Wort, das es dem Glueck sehr schwer macht.

Staendig wird es zu jedem Anlass missbraucht und muss fuer die eigene Unfähigkeit herhalten, sich genau auszudruecken. Eigentlich ist an seiner Vieldeutigkeit an Ausreden kaum zu uebertreffen. Es gilt beinahe schon als Unwort, dass wie ein schwarzer Pruegelknabe der Worte aus jedem freien Land vertrieben wurde, nur um es hinherum sofort wieder zurueck zu holen und fuer die naechste Salve im Hinterstuebchen zu bewahren. Mit eigentlich meinen wir immer mehr, als wir eigentlich sagen wollen, denn eigentlich sind nicht wir es, die uns eigentlich daran hindern, zu tun, was wir eigentlich wollen … alles klar, oder? 🙂

Was hindert uns daran gluecklich zu sein … eigentlich …

Spielwelt

Ich finde eigentlich ist ein wundervolles Wort, wenn es eigentlich nicht verwendet wird. Es ist so furchtbar vielseitig einsetzbar. Zum Beispiel drueckt es so wunderbar zweideutig das aus, was ich nicht und eigentlich gar nicht moechte, und ehe mein Gegenueber die Stirn in falten ziehen kann, bin ich eigentlich schon wieder weiter gehopst zum naechsten Gedanken, denn ich eigentlich nicht denken will. Denn ich will nur eins, gluecklich sein, eigentlich.

Wusstest Du, dass das Wort eigentlich eine Erfindung des dunklen Reiches ist… ? Continue reading „Was hindert mich daran, gluecklich zu sein … eigentlich…“

Jahreszeiten in der SpielWelt

 

Wer kennt sie nicht, Mutter Natur und ihr Kleid der Jahreszeiten. Momentan laesst sie es richtig kalt krachen in unserer realen Welt und laesst Eis und Schnee ueber die Landschaften wirbeln. Der Winter, die kalte Jahreszeit ist angekommen und die Vorfreude auf die besinnliche Zeit hat begonnen.

Doch wie verhaelt es sich in der SpielWelt mit den Jahreszeiten? Wie ist es in der Ebene der Gedanken und Gefuehle? Herrschen dort die Jahreszeiten des Sommers, Winters, Herbst und Fruehling? Eine interessante Frage, der ich heute mit einer alten Illustration auf den Grund gehen moechte. Die

Jahreszeiten in der SpielWelt

Vor vielen Jahren, bevor die Idee der SpielWelt Gestalt annahm, habe ich mich mit dem Thema Mutter Natur eingehender Befasst. Ich stelle mir bei so einem Thema immer abstrakte Fragen, um

Continue reading „Jahreszeiten in der SpielWelt“

Vom Suchen und (er)Finden … der eigenen Grenzen

Das Schoenste am Erfinden von Geschichten ist die grezenlose Freiheit. Grenzenlos…? Aeh moment mal, ein paar Posts vorher hab ich noch was dem irren Aufwand geschrieben, so eine fiktive Welt zu erfinden. Die Gesetzmaeßigkeiten, Regeln, Moeglichkeiten, Charaktere, Orte … . Wir reden immerhin von der Landmasse unserer Erde.

Genau das ist das wundervolle am menschlichen Verstand. Er strebt nach grenzenloser Freiheit in seiner Kreativitaet und begrenzt sich gleichzeitig selber in seinen Moeglichkeiten, durch eben diese Kreativitaet. Warum? Das Wort grenzenlos setzt bereits voraus, seine Grenze zu kennen. Um wissen zu koennen, wie weit das Grenzenlose reicht, bedeutet auch zu wissen, wo das Grenzenlose beginnt. Oder anders ausgedrueckt, wo die eigene Grenze endet und das Grenzenlose beginnt.

Heute schreibe ich ueber das

Suchen und (er)Finden der eigenen Grenze

Wir leben in einer Welt, die sich taeglich aendert. Taeglich erblicken neue Ideen und Erfindungen das Licht der Welt, taeglich geschehen Ereignisse die die Welt veraendern, doch am entschiedensten sind wir selbst. Wir veraendern uns unser ganzes Leben lang. Wie? Durch unser Denken und die Faehigkeit unseres Gehirns, ein leben lang zu lernen.

Continue reading „Vom Suchen und (er)Finden … der eigenen Grenzen“

Meine Freunde und ihre Projekte – Heinz Flischikowski

Freunde

In meinem Leben habe ich viele wundervolle Freunde kennen gelernt. Manche begleiten mich schon ein Leben lang, andere sind erst seit kurzem Teil meines Lebens und wieder andere haben meinen Weg verlassen, um ihren eigenen zu folgen. Ich kenne manche Freunde nur vom Schreiben, oder vom Telefon, aber mit vielen habe ich schon gemeinsam gelacht und geweint. Viele meiner Freunde unterstuetzen meine SpielWelt und eroeffnen mir neue Moeglichkeiten.

Diesen Freunden und ihren Projekten moechte ich danken.

Einmal im Monat moechte ich hier auf meinem Blog einem Freund Platz und Wertschaetzung geben, fuer sein Licht, dass er/sie in unsere Welt erstrahlen laesst.

Im September 2015 stelle ich Euch vor:

Heinz Flischikowski

Autor

11752535_10207072894878588_8523625141771022892_n

Mein Name ist Heinz Flischikowski,
1962 in Duisburg geboren, aufgewachsen in Mülheim a.d. Ruhr.
Heute lebe ich auf Sylt,in NRW und Hamburg.

Mein neustes Projekt ist der „GULP“, eine Figur zwischen Troll und Kobold. Es ist ein Buch für „Jung und Alt“, in dem ich meine Jahre auf Sylt und meine Kindheit aufarbeite. Kennen sie noch die alten Filme von Astrid Lindgren? Ich habe sie geliebt. Diese einfachen, friedlichen Geschichten, in denen Kinder wirklich noch Kinder sein dürfen und Natur und zwischenmenschliche Beziehungen, gepaart mit Phantasie, Spannung und einem Hauch „Übernatürlichen“ der rote Faden ist.

http://soulocean.de/der-gulp-geschichte-fuer-grosse-und-kleine-kinder-kapitel-1/#top

Meine „Herzarbeit“ aber ist und bleibt die Lyrik und Kurzgeschichten.

Meine Lyrik findet man unter anderem im Standardwerk der zeitgenössischen Dichtung in der Frankfurter Bibliothek sowie in der Bibliothek Deutschsprachiger Gedichte in München.

1530462_191477887712503_987759019_n

2013 ließ ich mein erstes Buch  im Zwiebelzwerg „Verlag“ drucken.

„LIEBE – Und wenn ich dich spüre, spüre ich die Liebe.“

Es war mein erster „Lehrgeld“ im Bezug auf „Arbeit mit Verlagen“. Ich hatte absolut keine Ahnung. Den Vertrieb übernahm ich selbst und auch die Lesungen die folgten, waren einzig und alleine auf meinen „Mist“ gewachsen. Ich hatte eine „Botschaft“ und die wollte ich vielen Menschen verkünden.  Mein Engagement und der feste Wille meine Lyrik, die mittlerweile sechs große Themen anschneidet, nämlich LIEBE, ANGST, HOFFNUNG, KRAFT, GLAUBE und MUT, sollten, nein mußten, von der „Welt“ gelesen und gefeiert werden.
Lach.

Dieses kindlich naive, ehrliche und furchtlose handeln, setzt sich heute auf vielen Ebenen in meinem Leben fort. Das macht mich wieder „spürbar zum Kind“ und lässt mich mein neues Werk, der GULP, wunderbar schreiben.

Heute schreibe ich viel für die Internetportale
http://soulocean.de/ und http://motivehamasa.blogspot.de/ Tansania/Afrika.

13000180_10209185169764140_681051393747258174_nMein Werk „UNDERCOVER – Shortstories vom anderen Ende.“ ist, wie Teile der 6 Bände Lyrik und meine Depechen , auf soulOcean.de gelistet. Ebenfalls finden sich viele meiner Werke auf meine Autorenseite im Facebook wieder.

https://www.facebook.com/heinzflischikowski

Meine letzte Lesung fand im Rahmen der Projektwochen „Shortstorys“ des Gymnasiums Hochrad in Hamburg West statt.

Letztes Jahr war es die Auswahl auf der Literatur-Altonale Lesebühne 2014 im Café Roth in Hamburg-Ottensen.

Meine Gedichte, die ich mit dem Begriff „Underground-Lyrik“ überschreiben würde, geben sowohl Einblicke in mein eigenes Leben,spiegeln aber auch fiktive Szenen wieder und zeichnen ein umfassendes und buntes Bild der Vielfalt und der Facetten meiner Themen.

UPDATE 05/2016:

Heinz hat in der Zwischenzeit folgende Werke veröffentlicht:

Der Gulp:

13164494_10209403906392419_6729677942330230017_n
Das Bild führt zur Verkaufsseite bei Thalia.de

Beschreibung

 

 

 

.

angst_und_hoffnung1
Das Bild führt zur Verkaufsseite bei Thalia.de

 

Beschreibung

Meine Gedichte, die ich mit dem Begriff „Underground-Lyrik“ überschreiben würde, geben sowohl Einblicke in mein eigenes Leben, spiegeln aber auch fiktive Szenen wieder und zeichnen ein umfassendes und buntes Bild der Vielfalt und der Facetten meiner Themen. Heinz Flischikowski

 

 

 


Vielen Dank Heinz, dass ich ein Teil in Deinem Leben sein darf.