Gefühle beherrschen lernen – Teil 2 – Preview

 

Teil 2 des Artikels – Energierückgewinnung – dreht sich um folgende Themen:

Bewusst sein

  1. Löse dich von der Vorstellung an höhere Mächte
  2. Löse dich von der Vorstellung, etwas werden zu müssen
  3. Löse dich von der Vorstellung an machtvolle Dinge
  4. Löse dich von der Vorstellung an Glaubenssätze
  5. Du bist gut genug
  6. Löse dich von den Gedanken an Problemen
  7. Löse dich von allen deinen emotionalen Behaftungen
  8. Löse dich von der emotionalen Abhängigkeit von Geld
  9. Mach dir bewusst, dass deine Wahrnehmung nicht real ist, sondern das einzig reale dein Bewusstsein ist
  10. Mach dir bewusst, dass du Bewusstsein bist, nicht dein Verstand und nicht dein Körper
  11. Werde wieder zu Bewusstsein und lerne deine unangenehmen Gefühle auszuhalten

Praxisanwendung

  1. Nimm deine Energie zurück
  2. Wertschätze alles in deiner Wahrnehmung

.

Wie du das Leben führst, das du fühlen möchtest

Energierückgewinnung 

Letzte Woche hast allerhand über die Zusammenhänge zwischen deinem Verstand und deinen Gefühlen gelesen. Wie dein Verstand deine Gefühle auslöst und dir zeitgleich Geschichten erzählt. Warum du dich noch mehr anstrengen musst, wenn du dich besser fühlen möchtest.

Die brennende Frage, die dich interessiert: Wie kommst du da raus? Wie schaffst du es, dich endlich glücklich, liebevoll, erfüllt und in dir geborgen zu fühlen? Dazu muss ich die Zusammenhänge zwischen Bewusstsein und Materie erklären. Du bist reines Bewusstsein, reine Energie. Als Energie bist du in der Lage, alles zu erschaffen, was du wahrnimmst. Im Laufe deines Lebens hast du dir alles mögliche erschaffen, was du heute erleben darfst, positiv wie negativ. Und dann hast du angefangen, den Geschichten deines Verstandes zu glauben, warum die Welt so ist. Du hast angefangen zu glauben, dass du kein Schöpfer bist, sondern ein Opfer der Umstände. Also hast du versucht, in deiner Wahrnehmung die Umstände durch dein Tun zu ändern. Manche haben sich verändert, manche nicht, aber immer wieder hast du dich in derselben Situation befunden, die für dich ein Problem war. Du glaubst deinem Verstand, der dir sagt, dass die Umstände, Mitmenschen und Dinge deine Gefühle und deine Probleme erzeugen. Und dadurch bist du emotional davon abhängig geworden. Du bist selbst zur Materie geworden, die glaubt, „nur“ ein machtloser Körper zu sein. Du hast angefangen, das zu glauben, was du sehen, riechen, schmecken, hören und anfassen kannst und jegliche Energie und Bewusstsein in das Reich der Mythen zu verbannen. Diesbezüglich hat dein Verstand recht: Du kannst nicht als Materie andere Materie beherrschen, das ist unmöglich. Materie ist die niedrigste Frequenz im Universum, weil sie verdichtet ist, um zu fester Materie zu werden. Um der Schöpfer deines Lebens zu sein, musst du alles loslassen, was dich festhält und über die Grenzen deines Verstandes hinauswachsen zu Bewusstsein.

Stell dir ein leeres Schachbrett vor. Setze in die Mitte des Spielfeldes den König oder die Königin. Das bist du. Du glaubst, ein König in einem Körper in einer Welt zu sein, in der du dich an Regeln halten musst, dass du „nur“ ein Feld oder „nur“ diagonal vorwärts rücken darfst. Du glaubst, „nur“ eine bestimmte Menge Geld haben zu dürfen, weil alles andere Egoismus ist. Dass du einen Gegner und Konkurrenten hast, die du besiegen oder zumindest bezwingen musst. Und so tust du auf dem Schachbrett alles, um zu bekommen, was du willst oder zumindest überlebst.

Schauen wir uns an, wie es ist, wenn du Bewusstsein bist. Stell dir wieder das leere Schachbrett vor und setze den König oder die Königin – dich selbst – in die Mitte. Du bist alles, was sich auf dem Schachbrett befindet. Du bist das Feld, das alles erschafft. Den König oder die Königin – deinen Körper. Die Figuren oder Mitspieler, die Umstände und Dinge, die du erleben willst. Und weil alles durch dein Bewusstsein erschaffen ist, bewirkt eine Veränderung in deinem Bewusstsein eine Veränderung der Materie. Denn Materie folgt immer dem Geist.

Deinem Verstand ist der Unterschied nicht klar. Er denkt, dass beides dasselbe ist, weil du in beiden Fällen auf dem Spielfeld stehst und trotzdem die anderen Macht über dich haben. Nein. Als Materie und „emotional von dieser Materie abhängig“ glaubst du, die anderen haben Macht über dich. Als Bewusstsein weißt du, dass du alle Macht über deine Gefühle besitzt. Du kannst das noch nicht verstehen, weil du Materie geworden bist, durch deine emotionalen Abhängigkeiten. Das Sichtbare fühlt sich für dich „echter“ an, als das Unsichtbare. Die Materie fühlt sich für dich „echter“ an, als dein Bewusstsein. Um deine Macht fühlen und erfahren zu können, musst du dir bewusst sein, deiner reinen Energie, die sich erfährt. Das schaffst du, indem du deine Aufmerksamkeit bündelst, deine verstreute Energie zurücknimmst und dich deiner grenzenlosen Fülle deines Bewusstseins öffnest. Und das ist nicht Geld, sondern deine Fülle an Emotionen, Fähigkeiten und Potenzial in dir. Geld ist lediglich das physische Endprodukt, das dabei rauskommst, wenn du deine Fülle verteilst. 

.

1. Löse dich von der Vorstellung von höheren Mächten über das Bewusstsein hinaus

Glaubst du an Engel? Aufgestiegene Meister? Karmische Verstrickungen? Ahnenforschung? Flüche, Geister und böse Mächte? Schwarze und weiße Magie? Auch auf die Gefahr hin, dass du mich jetzt „zum Teufel“ jagst, du gibst deine Macht durch deinen Glauben an irgendetwas da draußen ab. Vermutlich wird dein Verstand protestieren und dir zahlreiche Erinnerungen aus den Archiven kramen, in denen Metatron dir geholfen hat und deine böse Nachbarin plötzlich viel netter zu dir ist. Viele Medien von Geistwesen sprechen. Oder dein Chef dir eine Gehaltserhöhung gegeben hat, nach dem Channeling mit dem Erzengel Michael, deswegen möchte ich dir ein paar neue Gedanken geben. Stell dir mal vor, du bekommst plötzlich ein Schreiben vom Gericht, dass du künftig zu deiner Nachbarin netter sein sollst, andernfalls ist deine Strafe für jedes missbilligende Wort ein Satz von 50,00 Euro. Und um diese Regelung einzuhalten, bekommst du operativ einen Neurotranslater eingepflanzt, der deine Gedanken überprüft. Oder du bekommst ein Schreiben vom Gericht, dass du deinem Angestellten endlich die fällige Gehaltserhöhung zahlen sollst, andernfalls wirst du bis zur Erfüllung mit Verzugszinsen und Gebühren belangt. Wie würdest du reagieren? Vermutlich würdest du dem Richter das Grundgesetz, § 5 Meinungsfreiheit in den Mund stopfen und ihn mit Kopien bekleben lassen.

Glaubst du wirklich, dass du einfach zu irgend einem Engel springen und ihn bitten kannst, er möge deiner Nachbarin richtig doll eins auf die Nase geben, weil sie gemein zu dir ist? Wie alt bist du? Erwacht und selbstbestimmt? Oder ein Kind, dass keine Verantwortung für sein Leben übernehmen möchte? Das gesamte Universum besteht aus Energie. Natürlich nimmst du aus einem bewussteren Seinszustand Gedanken wahr, die dir in deiner Angst verborgen bleiben. Daher ja, es gibt Energien, aber ob du sie Geistwesen, spirituelle Helfer oder Engel nennen willst, ist deine ENTSCHEIDUNG. Genauso ist es deine Entscheidung, dich von diesen Energien abhängig zu machen, damit sie deine Probleme lösen. Zur Erinnerung: Deine Wahrnehmung, deine „Bewertung“, dein Impuls im Gehirn, dein Gefühl, in dem du rum rennst. Und dein Leben, das du erfährst. Niemand „unsichtbares“ kann deine Probleme wegräumen. Du kannst nur Gedanken oder Impulse wahrnehmen und sie umsetzen. Denk mal nüchtern darüber nach: Sieben Milliarden Menschen wünschen sich bei höheren Mächten, sie würden die Umstände ändern, damit sie sich besser fühlen können. Und die sogenannten himmlischen Helfer machen das. Nehmen wir ein Fußballspiel. Warum gewinnt die eine Mannschaft, während die anderen verliert? Hat sie auf die mächtigeren Engel gesetzt? Oder werfen die Mächte eine Münze? Woher wissen die Engel, wann du einen Wunsch geäußert hast, aber sie den Zornesfluch gefälligst ignorieren sollen? Denn stell dir vor, du wünschst dir im Zorn, dass deine Nachbarin dich in Ruhe lassen soll und dann bricht sie sich ein Bein, damit sie nicht mehr an der Tür klingeln kann. Die Esoterik nutzt für dieses Dilemma gern eine Formulierung, um die Verantwortung abzulehnen: „Zum Wohlwollen aller.“

„Ich wünsche mir, dass meine Umstände sich ändern sollen, meine Mitmenschen sich ändern sollen und die Dinge herbei, die ich mir wünsche, aber das alles soll zum „Wohle“ aller geschehen.“ Wie kommst du auf den Gedanken, dass es momentan das Gegenteil ist und nicht zum „Wohle“ aller geschieht? Vielleicht existieren diese Umstände, Mitmenschen und Dinge zum Wohle aller und der einzige, der ein Problem mit seinem Entwicklungspotenzial hat, das die Umstände bieten, ist dein Verstand? Klingt für mich nicht nach himmlischen Beistand, sondern teuflisch gut ausgeklügelten Plan deines Verstandes, dich von deinen guten Gefühlen fernzuhalten.

Gehen wir zur Karmalehre. Es existiert die Idee, dass gute Taten mehr gute Taten hervorbringen und schlechte Taten mehr schlechte Taten – selbst über den Tod hinaus. Oder dass wir alle „karmisch“ miteinander verstrickt sind und sich die Umstände so lange wiederholen, bis wir das Karma aufgelöst haben. Ich habe bei Onkel Google viel recherchiert und bin auf „Lichtarbeiter“ gestoßen, die ihre Geldprobleme in karmischen Verstrickungen bis weit ins Frühmittelalter sehen und glauben, sie müssten ihre Verbrennung auf dem Scheiterhaufen auflösen. Ich möchte deren Glauben und Wahrnehmung nicht bezweifeln, für diese Menschen ist das alles „real“ in ihrem Denken. Aber wenn ich erst alle meine Karmaschulden auflösen muss, ehe ich mit Geld kein Problem mehr haben darf, gilt wieder dasselbe: Deine Wahrnehmung im JETZT, deine „Bewertung“ von dem JETZT, dein Impuls im Gehirn JETZT, dein Gefühl, in dem du JETZT rum rennst – egal, ob du im Mittelalter auf dem Scheiterhaufen verbrannt bist, oder nicht. Das unangenehme Gefühl wird vom Gedanken erzeugt und das, was äußere Widerstände in der Wahrnehmung auftauchen lässt, ist der innere Widerstand, den du loslassen darfst. Denn für das Gefühl bist du verantwortlich, nicht das Mittelalter. Ich lese auch in vielen Texten den Austausch von Geld gegen „bedingungslose Liebe“, „Energieausgleich“ oder „Befreiung der Menschheit von der Macht des Geldes“. Da sind wir jedoch beim Thema „Macht“ abgeben, weil wir unsere Verantwortung für unser Gefühl in der Gegenwart abgeben. Wir haben unsere Macht über unser Leben an das Geld abgegeben, weil wir glauben, es erst zu brauchen, anstatt einfach zu „machen“ und unserem Leben zu vertrauen. Wir haben den Glauben durch unsere Ablehnung gefüttert, bis sich in uns die Energie gestaut hat und nicht mehr fließt. Bringen wir die Energie in uns wieder zum fließen, indem wir die Verantwortung annehmen und das Gefühl zulassen – die Macht zurücknehmen – haben wir die Kraft, den äußeren Herausforderungen nicht nur zu widerstehen, sondern eine Lösung zu finden. (Mehr dazu im Praxisteil).

Noch ein Gedanken zum Thema Karma. Vielleicht kennst du Zeitgenossen, die sagen: „Au, ganz mieses Karma. Der muss noch viel lernen.“ Oder, „Der kommt damit nicht durch. Der bekommt für seine Tat die Quittung. Karma funktioniert immer.“ Klingt das für dich nach einem Menschen, der sich liebt und mit sich im Reinen ist? Oder wie jemand, der die Umstände, Mitmenschen und Dinge für sein Gefühl Enttäuschung verantwortlich macht? Nehmen wir das prominenteste Beispiel, dem schon viele mieses Karma für viele Reinkarnationen prophezeit haben: Adolf Hitler. Laut Karmalehre holen ihn seine schrecklichen Taten ein. Aber warum zu Teufel soll ich mir mein gutes Karma versauen, um einer popeligen Reinkarnation von ihm mit einer schlechten Tat einen Höllentrip zu bescheren? Bin ich denn verrückt? Und warum sollte ich eine gute Tat erst dann tun, damit mir die Welt Gutes zurückgibt? Das ist Mangel und Bedürftigkeit. „Ich will das ja gar nicht tun, aber ich brauche dich, damit du mir zeigst, wie toll ich bin. Also bin ich nett zu dir.“

Nochmal: Dein Gehirn, dein Impuls, deine Emotion, deine Wahrnehmung.

Vielleicht fragst du dich, was mit Gott oder Jesus ist? In der Bibel stehen zwei wunderbare Sätze dazu: „Du sollst keine anderen Götzen neben mir haben.“ Und „Gott schuf den Menschen nach seinem Ebenbild.“ Du findest keine Gebetsanleitung an Erzengel, aufgestiegene Meister oder Wesenheiten über Gott hinaus. Warum? Weil alles Bewusstsein ist – auch du. Jesus betete „nur“ zur Quelle, von der er Teil ist. Gott, das Quantenfeld, der Kosmos, Mutter Natur, das Nullpunktfeld, … nenne es, wie du möchtest. Warum betete er zur Quelle und SEINEM VATER? Weil er eine Vorstellung von einem liebenden Vater damit verband, der ihn für sein daSEIN liebt, nicht für das, was er kann, tut oder leistet. Er wußte, Gott liebt ihn bedingungslos, egal, ob er heilige oder sündige Taten vollbringt. Wir Menschen haben in unserem Verstand die Vorstellung von einem strafenden Gott der Bedingungen erfunden, die wir glauben, erfüllen zu müssen. Du hast jederzeit die Möglichkeit, dich mit diesem reinen Bewusstsein der grenzenlosen Liebe zur dir zu verbinden und dich auf die Frequenz jedes Gefühls einzustimmen, das du fühlen und erfahren möchtest. Du brauchst nicht hilflos irgendwelche Mächte dazu anflehen (oder auf Religionen hören, die dir ihre „Geschäftsbedingungen“ zur Mitgliedschaft diktieren).

.

2. Löse dich von der Vorstellung, etwas werden zu müssen

Wenn du dich für Persönlichkeitsentwicklung interessierst, dann bist du versucht, besser zu werden und deine Persönlichkeit zu entwickeln, weil du „werden“ musst. Du glaubst, dich zu einer besseren oder besten Version von dir „entwickeln“ zu müssen, wie es in der spirituellen Branche heißt. Wenn du krank bist, glaubst du, gesund werden zu müssen. Wenn du nicht das Leben führst, das du glaubst zu brauchen, um glücklich sein zu können, versuchst du, der Mensch zu werden, der es erleben darf.

Verwechsle das WERDEN nicht mit Zukunft, Fortschritt oder Transformieren. Du wirst nicht zu etwas, was du nicht bist. Du „entwickelst“ dich ZURÜCK zu dem Bewusstsein, dass bereits in dir ist.

Ich erkläre es dir. Das Wort WERDEN bedeutet, du BIST es JETZT nicht und musst folglich etwas tun, um es zu sein. Wenn du gesund werden willst, dann bist du es nicht im Bewusstsein. Du bist im Bewusstsein krank und betrachtest deinen körperlichen Zustand als Tatsache. Folglich ist dein Tun auf das WERDEN ausgerichtet und „gesund werden“ kannst du dein ganzes Leben lang, wenn du im Bewusstsein krank bleibst.

Zudem sorgt das „werden wollen“ dafür, dass du die Umstände, Mitmenschen oder Dinge JETZT ablehnst, weil du glaubst, sie verändern zu können, indem du geworden bist. Dadurch gibst du wieder deine Macht ab. Derweil ist es wichtig, das JETZT nicht mehr abzulehnen, sondern deine Gefühle anzunehmen, um die Verantwortung zu übernehmen und dadurch die Energie aus deinen verdrängten Gefühlen in den Fluss zu bekommen.

Anstatt etwas werden zu wollen, konzentriere dich darauf, was du SEIN willst, und überlasse es deinem Unterbewusstsein, dir durch Intuition den Weg zu weisen, es zu erleben. Konzentriere dich auf das GEFÜHL, um das WIE zu erleben.

 

.

.

3. Löse dich von der Vorstellung an machtvolle Dinge

Vielleicht überrascht dich dieser Gedanke, daher erkläre ich es dir.

Nimm das Beispiel Heilstein.

Du bist das Bewusstsein, dass deine Körper durch sein „Sein“ gesund machen könnte, indem du dich in das Bewusstsein des Gefühls Gesundheit versetzt. Stattdessen gibst du diese Macht über dich ab an einen Stein. Du glaubst, der Stein hat die Macht, dich zu heilen. Wenn der Stein nicht die notwendige Wirkung liefert, suchst du weiter innerhalb der Materie und glaubst, du brauchst einen bestimmten Glücksbringer oder ein Medikament, dass dich gesund machen kann. Du glaubst felsenfest daran, dass alle Macht über dein Gefühl Gesundheit und deinen Körper in dieser einen Sache liegt, die du finden musst.

Warum glaubst du, können „Placebos“ heilen? Nicht, weil sie die Wunderwaffe sind, sondern weil allein der Glaube an die Heilung im Bewusstsein des Patienten die Heilung bewirkt. Das Bewusstsein, gesund zu sein und deinem Körper und dir durch deine Intuition den Weg dahin zeigen zu lassen. Löse dich von der Vorstellung, dass es irgendwo „da draußen“ in der Welt das „EINE bestimmte Ding“ gibt, das dich heilt, oder deine Probleme löst. Du bist die Heilung, indem du dir bewusst wirst, sie zu sein. Denn auch der Arzt kann dich „nicht heilen“, selbst, wenn er operiert „heilt“ dein Körper deine Zellen, Knochen und Organe. Der Arzt kann dir helfen und deine Selbstheilung unterstützen.

.

4. Löse dich von der Vorstellung an Glaubenssätze

Eine einfache Frage: Was ist ein Glaubenssatz? „Nur“ ein…

.

.

.

.

.

.


Der gesamte Artikel beinhaltet 11513 Worte

  • Bewusst sein
    1. Löse dich von der Vorstellung an höhere Mächte
    2. Löse dich von der Vorstellung, etwas werden zu müssen
    3. Löse dich von der Vorstellung an machtvolle Dinge
    4. Löse dich von der Vorstellung an Glaubenssätze
    5. Du bist gut genug
    6. Löse dich von den Gedanken an Problemen
    7. Löse dich von allen deinen emotionalen Behaftungen
    8. Löse dich von der emotionalen Abhängigkeit von Geld
    9. Mach dir bewusst, dass deine Wahrnehmung nicht real ist, sondern das einzig reale dein Bewusstsein ist
    10. Mach dir bewusst, dass du Bewusstsein bist, nicht dein Verstand und nicht dein Körper
    11. Werde wieder zu Bewusstsein und lerne deine unangenehmen Gefühle auszuhalten
  • Praxisanwendung
    1. Nimm deine Energie zurück
    2. Wertschätze alles in deiner Wahrnehmung
  • Den Artikel als Podcast.

.

Schalte den ganzen Artikel frei und

starte mit deinem Onlinetraining,

um selbst über dein Denken, Fühlen und Handeln und damit über dein Leben zu bestimmen. 

 

Der Kurs beinhaltet:

  • zahlreiche Videos,
  • Podcasts der Artikel,
  • Anleitungen,
  • Checklisten,
  • Ebook: Die Welt der Gefühle,
  • eine tägliche Erinnerungsmail an dein Wohlfühlen

und weitere Hilfen, um dich optimal dabei zu unterstützen, deine Denk- und Gefühlsgewohnheiten auf „Selbstbestimmt – unabhängig von den Umständen“ umzupolen.

.

 

Du bist schon im Training?

Ganzen Artikel findest du mit deinem gewohntem Passwort hier: 

.

.

Du hast auch etwas Wichtiges zu sagen. Tu es.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: