Schmeiß deinen Verstand aus der Box – Preview

 

Denk doch mal „out of the box“. Wir alle kennen diesen Satz. Wir alle versuchen es und glauben, außerhalb der Box zu denken, weil wir so viel tun und wissen. Das Gemeine dabei ist, wir merken nicht, dass wir selbst noch in der Box sitzen, die sich laufend an unser Denken anpasst, damit wir ja nicht versehentlich herausfallen.

.

Gedanken, um deine Box zu verlassen

.

Am ersten Maifeiertag habe ich einen wunderschönen Tag mit Freunden verbracht. Wir sind um die historische Stadtmauer der Altstadt von Schongau gelaufen und haben über Gott und die Welt geredet. Am Sonnengraben mit Blick auf die Papierfabrik legten wir eine Pause ein. Meine Freundin meinte daraufhin, dass sie froh ist, nicht dort drin arbeiten zu müssen und die anderen stimmten zu. Irgendwann ging die Gesprächsrunde auf das Thema Opfer- und Täterbewusstsein und wie eine Welt ohne Verbrechen aussehen könnte.

„Das wird nie möglich sein, weil die Menschen da nicht rauswollen.“

Ich führte ein paar Ideen an, das Zukunftsszenario zu ermöglichen und befand mich bald in einer „ja, aber-„ Diskussion mit meinen Freunden. Also zog ich Henry Ford aus dem Hut.

„Hätte Henry Ford seine Kunden gefragt, was sie wollen, wäre die Antwort mehr Pferde gewesen. Er musste ihnen beibringen, das haben zu wollen, von dem sie noch gar nicht wussten, dass sie es wollten: das Auto. Die Menschen wollen aus ihrem Opferbewusstsein raus. Jeder will glücklich sein und sich wohlfühlen. Sie wissen nicht wie, weil sie es nicht sehen können.“

„Ja, aber du bist nicht Henry Ford.“

„Ich muss nicht Henry Ford sein, um etwas sehen zu können, was den meisten Menschen verborgen bleibt.“ „Ja, aber das geht nicht. Die Menschen werden sich nie ändern.“

„Interessant. Vor einer halben Stunde habt ihr noch die anderen in der Papierfabrik für ihre begrenzten Ansichten kritisiert und jetzt denkt ihr selber innerhalb eurer Box.“

Ich kenne viele, die ähnlich denken. Ich selbst habe jahrelang gesagt, dass die anderen fremdgesteuert sind und in ihrem Denken begrenzt, ich aber nicht. ;-). Die Sache hat einen Haken: Solange du denkst, besser zu sein als die anderen, weil du deiner Box entkommen bist, befindest du dich selbst noch innerhalb deiner Box. Sie hat lediglich die Farbe gewechselt. Warum? Es sind deine Gedanken. Ob du sie über die anderen denkst oder über dich spielt keine Rolle, du sprichst aus, was du denkst. Du erkennst zwar, dass da eine Begrenzung ist, jedoch nicht, dass es deine Begrenzung ist, die mit den anderen nichts zu tun hat. Arbeit, Umstände, Familie, Wirtschaft, … sagen nichts darüber aus, ob ein Mensch innerhalb oder außerhalb der Box lebt. Ob du angestellt bist oder nicht, gesund oder krank, viele Freunde hast oder wenig, arm oder reich bist, … ist kein Maßstab dafür.

Ob du innerhalb oder außerhalb deiner Box bist, findest du im Grund, warum du das tust, was du tust. Arbeitest du irgendwo, weil du glaubst Geld verdienen zu müssen, denkst du innerhalb deiner Box mangelnden Selbstwert. Arbeitest du, weil du deine Gaben und Talente entwickeln und der Welt geben willst, denkst du außerhalb deiner Box und erweiterst deinen Selbstwert, weil du auf neue Gedanken stößt, wie du deine Gaben besser und sinnvoller einsetzen kannst.

.

Was ist deine Box

Ich habe viele Jahre meine Freunde und Bekannte befragt, wie sie sich ihre größte Blockade vorstellen? Die Antworten haben mich erstaunt, weil sie sehr deutlich aufzeigen, wie unterschiedlich die Boxen aussehen, in denen wir uns befinden. Und wie geschickt sie sich tarnen, um sich vor uns zu verbergen. Die erstaunlichste Erfahrung für mich war das, was passiert, wenn wir die Box verlassen.

Vor sieben Jahren habe ich mich überreden lassen, mir Katzen zuzulegen. In der Nachbarschaft war eine Mieze trächtig und die Besitzerin rührte fleißig die Kuscheltrommel. Innerlich hätte ich mich über eigene Katzen gefreut, ABER ich hatte hunderttausend Gründe dagegen, allen voran meine Selbständigkeit. Dennoch ließ ich mich darauf ein und nahm das, was rauskam, ohne es vorher jemals gesehen zu haben. Am Tag der Geburt habe ich mich sofort in die zwei Geschwister verliebt. Etwa ein Jahr später saß ich gewollt in derselben Situation. Nachwuchs kündigte sich an und bald wuselten vier kleine Fellknäuel um die Mutter herum durch meine Räume. Die folgenden Wochen waren spannend, da die Wuzis größer wurden, klettern lernten und ihren Radius immer weiter ausweiteten. Also besorgte ich größere Kisten, solange sie nicht stubenrein waren. Eines Nachts hörte ich es. Das Geräusch, wenn eine kleine Katze ihre Box verlässt und auf den Boden aufkommt. Bereit, die Welt zu erobern: den nächst größeren Raum. In dem Fall, das Schlafzimmer..

Woran erkennst du nun, ob du dich gerade innerhalb oder außerhalb deiner Box bewegst?

In den letzten beiden Beiträgen „Emotion ist Kommunikation Teil 1 – negativ / Teil 2 positiv“ habe ich dir die gedankliche Begrenzung der einzelnen Emotionen erklärt. Das Verständnis, warum du nicht außerhalb deiner Begrenzung der Emotion denken kannst, weil …

.

Wie sieht deine Box aus?

Jeder von uns befindet sich in einer Box – auch ich. Nur sind manche Boxen …

 


Der gesamte Artikel beinhaltet 3269 Worte

  • Wie sieht deine Box aus.
  • Sieben Beispiele, woran du erkennst, ob du innerhalb oder außerhalb der Box denkst.
  • Zehn Beispiele, wie du aus deiner Box rauskommst.
  • Jede Menge weitere Gedanken, deine Denkblockaden zu umgehen und deinen Denkradius zu erweitern. 
  • Den Artikel als Podcast.

.

Schalte den ganzen Artikel frei und

starte mit deinem Onlinetraining,

um selbst über deine Gefühle zu bestimmen. 

.

 

Du bist schon im Training?

Ganzen Artikel findest du mit deinem gewohntem Passwort hier: 

.

.

.

%d Bloggern gefällt das: