Warum die Situation nichts mit dir zu tun hat – Preview

 

Nach welchem Werten und Betrachtungsweisen nimmst du die Welt wahr? Verurteilst du sie in gut und böse? Schön und hässlich? Zweifelst du langsam an das Gute in der Welt? Ich kann dich beruhigen. Die Welt ist vollkommen in Ordnung. Das, was wir ins rechte Licht rücken dürfen, sind deine Konflikte, die du mit dir hast.

.

Kennst du deine Baustellen?

 

.

Gut und böse, gibt es das?

Eine gewagte These. Vor allem, weil es Krieg, Tierquälerei, Mobbing, Gewalt und Missbrauch gibt. Wie kann ich da bezweifeln, dass es gut und böse gibt? Ein guter Mensch würde doch nichts Böses tun. Nein. Der Mensch nicht. Das, was das böse in der Welt verursacht, sind unsere Konflikte, die wir mit der Welt und uns haben und die unser Handeln steuern. Ein Beispiel aus der malerischen Alpenregion. Ein Landwirt aus Tirol wurde zu einer Strafe von 180.000,00 EUR verurteilt, weil seine Kuhherde eine Wanderin tödlich verletzte, die mit ihrem Hund spazieren gegangen war.

Quelle Augsburger Allgemeine

Dieses Urteil löst gerade eine heftige Debatte in Bayern aus. Auch bei unserer Mittagsrunde war eine heiße Diskussion entstanden. Die Meinung: Unser Rechtssystem ist krank, wenn solche utopischen Urteile gefällt werden. Begründung: Die Wanderin ist selbst verantwortlich, den Weg genommen zu haben. Selbstverantwortung ist das Hauptthema dieses Coaching. Wie also kann dieses Urteil zustande kommen? Warum fühlen sich tausende Menschen mitbetroffen, die mit dem Konflikt nichts zu tun haben?

Die einzigen, die wirklich wissen, was passiert ist, sind die Wanderin, der Hund und die betroffenen Kühe. Der Landwirt war vermutlich abwesend, wie es bei Almwirtschaft üblich ist. Um was für einen Konflikt geht es hier also? Der Rechtsanspruch der Erben und Familie, weil die Wanderin dabei gestorben ist. Und dafür muss der genaue Ablauf rekonstruiert werden. Wie dieses Urteil zustande kam, welche Vorgeschichte vom Bauern mit eingeflossen ist, wie die Umstände waren, kann niemand aus den Medienberichten entnehmen. Um eine eigene Meinung zu bilden, müsste jeder mit den Betroffenen reden, Beweise zusammentragen, akribisch Recherche betreiben und mit dem Richter sprechen, warum dieses Urteil zustande gekommen ist. Weil das ein enormer Aufwand wäre, bedient sich das Gehirn einen einfachen Trick. Es übernimmt die Meinung aus der Zeitung und gaukelt dir vor, du hättest dir jetzt eine eigene Meinung gebildet, weil du ja darüber nachdenkst.

In Wahrheit ist hier Folgendes passiert: In deinem Unterbewusstsein macht sich eine Verletzung bemerkbar, für die du Gerechtigkeit haben möchtest. Du fühlst dich von der Welt ungerecht behandelt. Und dein Unterbewusstsein blendet dir in deiner Wahrnehmung alles ein, was dieser Ungerechtigkeit Ausdruck verleiht. Deswegen empfinden viele das Urteil für den Bauern als ungerecht. Die Folge ist, du beginnst an unserem Rechtssystem zu zweifeln, weil deinem Gefühl nach ungerechte Urteile gefällt werden. Und dein Gefühl von Unrecht und Misstrauen wächst. Unser Rechtssystem in der Welt ist vollkommen in Ordnung.

Ich gebe dir ein Beispiel. Die heftige Diskussion an unserem Mittagstisch zu diesem Urteil war in vollem Gange. So sehr, dass sogar der Satz fiel, den Richter zu beseitigen, weil er ungeeignet für den Posten ist. Zur Erinnerung, die Diskussion betraf den Zeitungsartikel. Keiner der Anwesenden war bei dem Unfall dabei. Wenn ich das jetzt übertrage, dann haben sie folgende Ansicht über Rechtssprechung: Der Richter sitzt mittags beim Essen und bekommt künftig von einem Reporter einen Zeitungsartikel über die Zusammenfassung vorgelegt. Daraufhin fällt er sein Urteil. Bist du jetzt verwirrt? Gut, denn auf diese Weise fand in der Mittagsrunde Rechtsprechung statt. Und in Millionen Haushalten weltweit. Wir lesen einen Zeitungsartikel und verurteilen das, was wir lesen, ohne Sachkenntnis, Fakten und Beweise. Da bin ich heilfroh, dass unser Rechtssystem heute auf Zeugenaussagen UND Beweisen basiert. Zudem dient es der Wahrheitsfindung. Denn, das Gefühl von Gerechtigkeit entspringt verletztem Stolz und Ego und hat in einem Gerichtsprozess nichts zu suchen. Deswegen ist Justitia blind. Ihre Darstellung symbolisiert, dass sie sich nicht mehr täuschen und ablenken lässt. Natürlich werden falsche Urteile gefällt, weil wir alle Menschen sind und Fehler machen. Das gehört zum Leben dazu, um zu lernen und zu wachsen.

.

Was ist ein Konflikt?

Ein Konflikt entsteht niemals in der äußeren Welt. Ein Konflikt entsteht in deinem Denken, wenn du eine Situation im Außen bewertest und das Ergebnis von deiner Wertvorstellung, deinen Denkgewohnheiten und Glaubenssätzen abweicht. Das bedeutet, du hast einen Konflikt, wenn deine Vorstellung von der Welt anders ist, als deine Wahrnehmung von der Welt.

Im obigen Beispiel ist der Konflikt, dass ein scheinbar unschuldiger Bauer für die Tat seiner Kühe verurteilt wird. Das steht gegen eine Vorstellung von Gerechtigkeit. Ein breites Spektrum für Konflikte bieten die Themen Geld und Liebe. Es ist unglaublich, was Liebe und Geld alles müssen und wofür sie verantwortlich sein sollen. Für Glück, Zufriedenheit, märchenhafte Leben, Reichtum und Happy End bis ans Ende aller Tage. Dass beide Themen sich davon distanzieren und uns die Verantwortung überlassen, ist kaum verwunderlich. Liebe ist einfach und unbequem, sanft und hart, resolut und kalt. Je nachdem, was der Entwicklung in einer Situation am besten dient. Wenn es dir hilft, dann wird sie zu deinem Feind oder zu einem guten Freund, um dir die Augen zu öffnen. Angst ist ein Teil der Liebe, die Abkehr davon und kann lebensnotwendig sein. Geld zeigt dir dein wahres Gesicht, indem es fehlt. Was glaubst du, alles tun zu müssen, um es zu bekommen, verrät dir sehr viel, über deinen Charakter und dein Wertesystem. Wenn du ohne es nicht mit dir und deinen Emotionen umgehen kannst, dann ist seine Anwesenheit ebenfalls wenig hilfreich.

Unsere Konflikte sind …

 


Der gesamte Artikel beinhaltet 3881 Worte

  • Wie ein Konflikt in dir entsteht.
  • Warum der Konflikt deiner Mitmenschen nichts mit dir zu tun hat.
  • Woran du erkennst, was dein Konflikt ist und der deiner Mitmenschen.
  • Wieso du in der Welt einen Konflikt wahrnimmst.
  • Was du tun kannst, um deinen Konflikt zu lösen und Lebensqualität zu erlangen.
  • Den Artikel als Podcast.

.

Schalte den ganzen Artikel frei und

starte mit deinem Onlinetraining. 

.

 

Du bist schon im Training?

Ganzen Artikel findest du mit deinem gewohntem Passwort hier: 

.

.

%d Bloggern gefällt das: